Gebettet in Blau

 

Allure of the Seas
Tag 1
Der frühe Vogel fängt den Wurm, dachten wir. Also machten wir uns schon mit dem ersten Flieger auf nach Barcelona, um vor Einschiffung noch einen Blick über die Metropole Kataloniens erhaschen zu können: Olá Barcelona!
Daher entscheiden wir uns für den schaukelnden „Transbordador Aeri“, auch Teleférico del Puerto genannt. Man schwebt ohne Boden unter den Füßen über das Hafenviertel hinauf zum Montjuïc Berg. Spektakulär ist bereits die Liftfahrt auf den 78 Meter hohen Turm Torre Sant Sebastià.Ebenso die Länge der Fahrt kommt nicht zu kurz, denn diese beträgt stolze 1450 Meter. Doch Vorsicht – die Fahrt mit dem Transbordador ist gewiss nichts für Angsthasen und erfordert vor allem eine gute Portion Mut, sich auf diese außergewöhnliche Reise einzulassen. Auf der Fahrt können wir für unsere Urlaubsaufnahmen traumhafte Bilder auf der Kamera festhalten, hauptsächlich bietet die Fahrt jedoch unvergessliche Bilder für das Auge.
Empfehlenswert ist auf jeden Fall am Schloss von Montjuïc umzusteigen. Weit oben auf dem Berg am Schloss kann jeder die weite Aussicht über diese wundervolle Stadt genießen und die Zeit einfach mal für einen kurzen Moment vergessen.
Jetzt aber schnell zum Hafen und da liegt Sie, die imposante „Allure of the Seas“, eines der größten schwimmenden Luxushotels. Leinen los! weiterlesen

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Print this page

Das Feuer Spaniens – Andalusien

 

Casco AntiguoTag 1:
Sommer, Sonne, gute Laune und die wunderbare Costa del Sol. So, genau so, muss sich Urlaub anfühlen! Alle in unserer Gruppe sind restlos begeistert von Malaga, von der Playa, vom tiefblauen und in der Sonne glitzernden Meer und nicht zuletzt von unserem Hotel, dem Almunecar, direkt am Strand – besser geht’s nicht, das ist klar! Vor allem, weil wir nicht selbst durch diesen hektischen und chaotischen spanischen Stadtverkehr manövrieren mussten, sondern bequem vom Bus aus alles entdecken konnten. Wir wollen uns auf die Spuren der Mauren und orientalischer Architektur in Andalusien begeben und schon auf der Fahrt vom Flughafen erspähen wir die maurische Festung Malagas über den Dächern der Stadt und erhaschen einen Blick auf die »Catedral de la Encarnacion«, die auf dem Standort einer ehemaligen Moschee erbaut wurde. Auch verschiedene Häuserfassaden lassen uns einen ersten Eindruck dessen bekommen, was uns in den nächsten Tagen erwartet. Im schicken Almunecar mit seiner eindrucksvollen Lobby herrscht nach dem Chaos des Verkehrs in Malaga willkommene Ruhe und Kühle. Bei einem ersten Rundgang durchs Hotel wiederum nur zufriedenes Lächeln – vor allem der Spa-Bereich hat es uns angetan! Auch hier gibt’s schon orientalisches Flair. Da fällt die Entscheidung schwer: Entspannen indoor im blau gefliesten Mosaik des Spas oder doch lieber am Sandstrand unter Palmen? Wer die Wahl hat… Zum Glück findet jeder in der Gruppe seinen Lieblingsplatz. Abends beim Wein und Cocktail in der Bar steht das Stimmungsbarometer auf Entdeckerurlaub. Wir sind schon gespannt auf die nächsten Tage! weiterlesen

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Print this page

Im Land der Götter und Elefanten

Tag 1:

meinreisespezialist Indien

meinreisespezialist Indien

»Namasté!« – Indien mit seinen vielfältigen Eindrücken, seiner Geschäftigkeit und seiner wahrhaft atemlosen Farbigkeit hat uns – und das mit all seiner Intensität. Schon beim Verlassen des Flughafens in Delhi explodiert das Land geradezu vor uns. Das hektische Hupen, diese Menschenmassen, das Rufen und Verhandeln, das Kreischen von Bremsen und die vielen unterschiedlichen Gerüche sind für uns doch meist sehr sortierte und strukturierte Europäer wie der Schritt in ein anderes Universum – in Indien sind sie Normalität. Es ist früher Vormittag. Der Flug über Istanbul verlief ruhig. Wir sind gut erholt bei unserer Ankunft in Delhi – und das ist auch gut so. Schon die Fahrt ins Hotel ist ein Abenteuer für sich. Beinahe andächtig lassen wir die ersten Eindrücke auf uns wirken: Moderne Architektur und traditionelle Kleidung, ein bisschen Bollywood und eine gute Prise Hinduismus, dazwischen heilige Kühe, spielende Kinder, Rikschas und Mopeds. Überhaupt: der Verkehr in Delhi ist unbeschreiblich, hektisch, laut, intensiv… und doch funktioniert er – mehr oder weniger – reibungslos, zumindest für indische Verhältnisse. Ein Lobpreis auf unseren Busfahrer und seine starken Nerven! Beim Frühstück im Hotel mit heißem würzigen Chai, dem traditionellen Tee mit Milch, können wir durchatmen und erleben zum ersten Mal die sprichwörtliche Freundlichkeit der Inder. Das Hotelpersonal liest uns geradezu jeden Wunsch von den Augen ab und das mit bezauberndem Lächeln. weiterlesen

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Print this page

In Windeseile auf und davon!

Das ist der waSur la Route de la Plagehre Luxus und die echte Freiheit meines Lebens, dass ich mich zu jedem Zeitpunkt spontan entscheiden kann los zu ziehen, um die Welt zu entdecken und fremde Kulturen, Menschen und Abenteuer zu erleben. Ohne wochenlange Vorbereitung – einfach so und voller Freude und Fernweh – los ziehen, spontan und ohne Reue »Auf und davon«!

Spontan heißt dabei aber nicht kopflos. Etwas Vorbereitung ist schon notwendig, und wenn es nur gedankliche Vorarbeit ist. Gut geplant ist in dem Fall schon halb verreist.

Wer mit leichtem Gepäck unterwegs ist, tut sich in jedem Fall leichter bei der Tour rund um den Globus. weiterlesen

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Print this page

Paris, mon amour!

MetroKleine Fluchten

Freitagmorgen, 7 Uhr. Die Reisetasche ist gepackt, das Ticket für den Thalys liegt neben der Karte für die Oper (Ballett, William Forsythe!) auf dem Tisch. Der Taxifahrer klingelt pünktlich auf die Minute, es geht los. Paris, ich komme! Vier Stunden später habe ich mein Hotel in der Rue Thérèse erreicht. Tasche auspacken und nichts wie raus. Praktisch: Im 1. Arrondissement gibt es die meisten denkmalgeschützten Gebäude und Plätze von ganz Paris. Und: Hier lässt es sich exquisit shoppen. Vor allem deshalb bin ich bis morgen Abend hier, auch wenn ich natürlich – quasi en passant – ein paar kulturelle Eindrücke mitnehmen werde. Mein erstes Ziel ist der Louvre. Für einen Besuch habe ich dieses Mal zu wenig Zeit. Aber es ist schön, vor dem imposanten Gebäude auf einer Bank zu sitzen, einen Crêpes zu essen und mich wunderbar französisch zu fühlen. Denn, wie sagte schon der alte Jefferson: „Jeder Mensch von Kultur hat zwei Vaterländer: das seine – und Frankreich.“ weiterlesen

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Print this page

Reisetagebuch von Freunden: Schulungsreise Vietnam

Um dem Leitspruch „Von Freunden empfohlen!“ gerecht zu werden, haben sich 12 Reisespezialisten am 12. Mai aufgemacht in ein ursprüngliches, exotisches und märchenhaftes Land. Für Sie entdecken wir die Magie Vietnams mit seinen alten Tempeln und kolonialen Bauten, seinen mächtigen Flüssen, hohen Bergen und traumhaften Stränden.

Wir laden Sie herzlich ein, uns auf dieser Reise in das Herz Asiens zu begleiten!

Mit unserem Reisetagebuch wollen wir Sie am Zauber des Fernen Ostens teilhaben lassen.

weiterlesen

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Print this page

Abenteuer und Erlebnis – willkommen an den schönsten Reisezielen für Aktivurlauber!

AktivreisenSie wollen Ihren Urlaub von der ersten bis zur letzten Minute aktiv gestalten und bewusst erleben?

Sie wünschen sich Reiseziele, die Ihren Abenteuerhunger und Ihren Sportsgeist fordern? Dabei schätzen Sie die individuelle Betreuung durch ein erfahrenes Team, das genauso wie Sie Lust am aktiven Reiseerlebnis hat? weiterlesen

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Print this page