East meets West oder Eine Reise zwischen Vergangenheit und Zukunft

CEL_ML_ExteriorSide_2_rgbDie Berichte Marco Polos über seine Reisen nach China sind legendär und haben mich schon als Kind unweigerlich in ihren Bann gezogen. Auf dem Seeweg neue Welten erobern und fremde Kulturen kennen lernen. Umgeben von der Weite des Meeres neue Horizonte suchen. Ein Traum, den ich mir jetzt – in einer anderen Welt und einer anderen Zeit – als Erwachsener erfülle.

Die Exotik Asiens entdecken und Hongkong, Shanghai und Taiwan erobern, werde ich auf einem Kreuzfahrtschiff der Luxusklasse. Die Celebrity Millennium mit ihrer großzügigen Raumgestaltung, den schicken Kabinen und Lounges, den Restaurants mit internationalen Spezialitäten und ihrem Team, das mir jeden Wunsch von den Augen abzulesen scheint, ist die perfekte Wahl für mich. Empfohlen von Freunden, freue ich mich auf eine Kreuzfahrt voller Abenteuer, neuer Eindrücke, voller neuer Begegnungen und überraschender Erlebnisse – Glück zum Mitnehmen über viele Seemeilen hinweg!

Welcome to Hongkong!

Jahrtausendealte Vergangenheit, tief verwurzelter Glaube und das Bewusstsein für Spiritualität und Traditionen trifft auf futuristisch anmutende Architektur, auf Gestalt gewordene Zukunftsvisionen aus Edelstahl, Beton und Glas. Wer das heutige Hongkong bereist, der wird schnell vereinnahmt von Tempo und Technik, von Moderne und Weltoffenheit.

Nie war die Stadt internationaler als heute. Handelszentren und Einkaufsparadiese, Museen und Theater – Hongkong pulsiert, wächst, lädt ein und fordert heraus. Zwischen alldem die Spuren der altenglischen Kolonialzeit und die berühmten Dschunken vor der Kulisse einer hochmodernen und glitzernden Skyline. Was vielen unmöglich erscheinen mag, hier gelingt sie, die Verbindung von Tradition und Moderne. Hongkong nimmt mich mit in die Zukunft und lässt mir doch Atempausen für den Flirt mit der Vergangenheit. Die grünen Parks der Stadt und die Tempelanlagen sorgen für meine mentale Entschleunigung im pulsierenden Rhythmus der Stadt.

An Bord der Celebrity Millenium, der schwimmenden Luxusferienanlage, tauche ich nach diesen ersten Eindrücken ein in eine ganz andere Sphäre.Fotolia_90803221_Subscription_Monthly_XL_ret_1200px_rgb Hier lockt Entspannung pur,Wohl- und Glücksgefühle stellen sich schon beim Betreten des Luxusliners ein und – sofern das überhaupt noch möglich ist – steigern sich, je mehr ich vom Schiff entdecke. Pools und Spabereich, Luxusrestaurants und Cafés, Persian Garden, Weinkeller und Martinibar – der Venezianer Marco Polo hätte schon einen eigenen Reisebericht der Entdeckung allein dieses Schiffs gewidmet…

Das Kontrastprogramm schier unendlicher Wellness ist nach Hongkong einfach perfekt. Der Seeweg ins Land der aufgehenden Sonne könnte ruhig noch länger dauern.

Taipeh im Norden der „schönen Insel“ Taiwan grüßt von weitem mit dem höchsten Bauwerk der Welt, dem „Taipeh 101“ – architektonisch einem Bambus nachempfunden, allerdings einem mit 508 Metern ganz besonders hohem! Es ist die Insel der Gegensätze. Hier haben sich die Kulturen Ozeaniens und China über die Jahrtausende zu einem faszinierenden Miteinander vermischt. Museen, Kunstsammlungen, alte Tempel und schicke Einkaufsviertel wechseln sich ab – Überraschendes gibt es an jeder Ecke.

Japans südlichste Präfektur Okinawa, gerne auch Insel der Unsterblichkeit genannt, wartet im türkisblauen Meer auf uns moderne Seefahrer und Welteneroberer. Ob sie auch mir das Geheimnis der Ewigen Jugend verrät? Glücklich sein und sich an den vielen Schätzen, die die Natur mir hier bietet, zu erfreuen, ist bestimmt schon ein guter Anfang, oder etwa nicht?

Chinas Boomtown Shanghai gilt nicht von ungefähr als eine der schönsten Städte Asiens. Allein der Anblick der Skyline verschlägt mir die Sprache, Wolkenkratzer soweit ich schauen kann. Hoch, höher, am höchsten ragen der Oriental Pearl Tower und das Shanghai World Financial Center in den dunkelblauen Nachthimmel. Dazwischen die charakteristische Kuppel der gigantischen Repräsentanz von Palmer & Turner. Das einstige zweitgrößte Bankhaus der Welt HSBC war mit seinen internationalen Finanzierungsgeschäften so reich geworden, dass es sich hier 1921 eine neoklassizistische Visitenkarte aus Glas, Stahl und Stein hat errichten lassen. Alte Architektur wechselt sich ab mit noch älteren Pagoden und Palästen, verwunschenen Gärten und dann wieder supermodernen Gebäuden. Eine bewegte Geschichte ist es, die Shanghai mitgemacht hat. Shanghai Sightseeing ist eine Zeitreise in sechs Jahrtausende voller Umbrüche und Veränderungen.

Nagasaki, ehemals zu trauriger Berühmtheit gelangt, begrüßt die Reisenden heute umgeben von grünen bewaldeten Hügeln. Die Schönheit der Stadt zwischen Hafen und Nakashima-Fluss mit den alten steinernen Brücken kommt für mich unerwartet. In den überdachten Arkaden kann nach Herzenslust gestöbert werden – im Vergleich zu Shanghai geht es hier geradezu beschaulich zu.

Großstadtflair trifft auf Spiritualität – das japanische Kobe reiht sich ein in die asiatischen Städte der harmonischen Gegensätze. Aus rotem Holz gezimmerte Torii und reich verzierte Shinto-Schreine mit ihren dunkelgrünen Dächern, überdimensionierte Buddhastatuen und Tempel weisen die Wege ins Reich der japanischen Gottheiten. Während die Seele noch auf anderen Ebenen schwebt, passieren wir mit der Celebrity Millenium Shimizu und ganz an der Kante des Horizonts den Fujiyama mit seiner weißen Haube.

Hätte Marco Polo seine Reisen auf der Celebrity Millennium gemacht, wäre er sicherlich auf See geblieben! Wir genießen die letzten Stunden an Bord in vollen Zügen. Wie ist es eigentlich möglich, dass mich das Fernweh noch während meiner Reise packt?

Share on Facebook0Tweet about this on Twitter0Pin on Pinterest0Share on Google+0Print this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie können folgende HTML Elemente und Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>